salon babylon am 2 september 2012 vorschau

Vorschau für So., den 2. September um 20 Uhr

Erstmals zu Gast auf der Salon-Babylon-Bühne) ist das bunt-emotionale
Musik-Mal-Theater ”Triumfiasko”, ein Duo, das aus Regine Neubert (Geige,
Flöte, Stimme) und Gottfried Fuchs (Gitarre, Stimme, Farbe, Pinsel) besteht. Die
beiden präsentieren einen Querschnitt ihres aktuellen Programms “Alles möglich
oder was - Summasummarumoristische MaLiederaturiositätlichkeiten”. Die Spannweite recht
von hybriden Hähnen bis zu kühnen Kühen, und zu schrägen wie besinnlichen Geschichten
rund um Fettnäpfchen, Grenzerfahrungen und Alltagskomik erklingt Klassik, Rock, Pop,
Kinderlieder und selbst Komponiertes.
Mehr unter www.triumfiasko.de
Ebenfalls neu im SALON BABYLON ist der Büdinger Komik-Autor und Inhaber des
“Büros für verantwortungsvollen Humor & feine Ironie”  Jörg Grunewald. Er präsentiert ein
kabarettistisches Spiegelbild unserer Gesellschaft zwischen unlösbaren Alltagsproblemen
und tagesaktuellen Themen. In seinem Programm “Mutti, ich will kein Schnulli sein” befaßt er
sich mit Fragen wie: Warum habe ich neulich zwölf Minuten Teleshopping für einen Gemüsehobel
mit Hingabe heimlich geschaut?
Mehr unter www.joerg-grunewald.de
Immer wieder gern gesehen und gehört im SALON BABYLON ist Fred Sattler mit seinem Didgeridoo,
dem traditionellen, archaischen Blasinstrument der australischen Ureinwohner. Mit seinem leicht rhythmisierten,
naturtonnahen, obertonreichen und meditativen Dauerton setzt es einen erholsamen Kontrapunkt zum
Schwall der Worte und Texte.
Noch ein Stammgast im Salon Babylon ist der Kelkheimer Autor und Musiker Paul Pfeffer. Diesmal hat er zwei
Geschichten mitgebracht, in denen es um Tiere geht, die aber keine Tiergeschichten sind. Sondern in diesen
Texten geht es um die Frage: wo hört die sogenannte Realität auf und wo fängt das Wunderbare an?
Wie immer mit von der Partie ist SALON-BABYLON-Gründer Peter P. Peters, der sich
schwerpunktmäßig mit Alltagsfloskeln wie “Schönes Wochenende”  und Einwort-Äußerungen wie “Genau!”
beschäftigen will. Dabei stellt sich unter anderem heraus, wie gefährlich die harmlos scheinende Wendung
“Einen schönen Tag noch!” werden kann, wenn man nur eines der vier Worte betont.
Mehr unter www.peterpeters.net
Außerdem ist – wie immer im “Salon”  - Raum für Überraschungen.

————————-
Das könnte für bescheidene fünf Euro Eintritt mal wieder ein Abend werden,
den man sich besser nicht entgehen lassen und schon jetzt vormerken sollte!!!
SALON BABYLON am So, 2. September  2012 um 20 Uhr
in der Milchsack-Farben-Fabrik, Ffm.-Gutleutstraße 294

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>