VORSCHAU SO 7.OKTOBER

SALON BABYLON
Offene Bühne für Kleinkunst und Literatur
Kabarett – Theater – Musik – Lesungen….

Vorschau für So., den 7.Oktober um 20 Uhr

“Der Existenzgründer – Arbeitskabarett” nennt Christian Bedor seinen
Vor- und Beitrag und führt dazu weiter aus:”Die Deutschen lieben Startups.
Weil das Wort urdeutsche Wurzel hat, nach oben weist – vom ersten
Tag an – für ein neu gegründetes Unternehmen. Startups sind einfach
im Markt er_folg_reich und kriegen unzählige Preise. Ganz egal, wie
viele Marktbegleiter es bereits gibt und weiter geben wird. Wohnen Sie
der Bühnen-Präsentation bei! Erleben Sie, wie es /Der Existenzgründer/
geschafft hat. Und vor allem: womit.”
 
Ebenfalls erstmals im SALON BABYLON zu Gast ist das junge 
Duo “acoustic pieces”, dessen Frontfrau und Komponistin die in Bensheim lebende
Sängerin Suleika “Mimi” Grimm ist. Mit akkustischen Instrumenten wie Bass,
Kontrabass, Gitarre und Percussion präsentiert die Gruppe erfrischende,
intensive, anregende Stücke aus dem Bereich – wenn man denn eine Art
Genre-Bezeichnung braucht - Indie/Rock/Soul/Pop.
 
Klaus Becker aus Kronberg wäre zusammen mit Peter P. Peters als zweiter zu
nennen, wenn man fragt, wem der SALON BABYLON eigentlich sein
Dasein verdankt. Denn Beckers intensive Liebhaberei zur Kleinkunst sucht oder suchte 
ihresgleichen, und durch seine Mitwirkung sowohl auf der Bühne als auch mit Hilfe
seiner sehr guten Kontakte zur regionalen Kleinkunst-Szene hat das Projekt “Salon Babylon”
manche Durststrecke überstanden. Für diesmal hat Klaus Becker eine poetische performance
angekündigt: “tiefschwarze Gedichte hinterm Tuch” – und andere Sachen.
 
Wieder einmal sein Kommen hat der immer willkommene blues-harp -Virtuose
Henning Eichler aus Dreieich zugesagt. Obwohl er schon lange fest zur
erfolgreichen Blues-Formation ”blues blend” gehört, ist sein musikalisches
Spektrum mit dem Blues (der ja seinerseits unerschöpflich genug ist) keineswegs
erschöpft. Dies merkt man nicht nur an seiner imposanten Sammlung von dutzenden
von verschiedenen Mundharmonikas, sondern auch an seiner eigenen,
fulminanten CD “harmonicana”.
 
Eine radikale Reform und Erneuerung unserer deutschen Sprache fordert
Salon-Babylon-Gründer Peter P. Peters. Ihm zufolge ist es nach der abgeschlossenen
Rechtschreibreform an der Zeit für eine Reformierung der Sprache selbst und ihrer
Ausdrucksmöglichkeiten durch Wortbildung und Grammatik. Dabei will Peters sein
“Rat-Rad” zum Einsatz bringen, eine einfache, aber leistungsfähige, von Hand
betriebene “Maschine” zum Generieren neuer, sinnvoller Worte wie ausmischen,
sich einlieben oder versehnen.
———————–

Das könnte für bescheidene fünf Euro Eintritt mal wieder ein Abend werden,
den man sich besser nicht entgehen lassen und schon jetzt vormerken sollte!!!
 
 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>